Aufbau und Funktionsweise eines Crosstrainers

Crosstrainer sind kein Modeerscheinung des aktuellen Fitnessbooms. Seit nunmehr 2 Jahrzehnten versetzen sie Fitnessfreudige in Bewegung, bauen Muskeln auf und helfen uns effektiv beim Abnehmprozess. Ein Ende der Erfolgsgeschichte ist nicht abzusehen. Im Gegenteil. Der Crosstrainer ist nach wie vor der „König der Heimtrainer“ und führt Jahr für Jahr die Verkaufsranglisten an. Aber ist die Anwendung wirklich so einfach wie gedacht? Wie genau funktioniert ein Crosstrainer?

Der Aufbau eines Crosstrainers ist im Großen und Ganzen identisch. Ein jedes Modell verfügt über ein standardmäßiges Schwungrad. Es markiert den Dreh- und Angelpunkt eines Crosstrainers. Besagtes Schwungrad wird von Ihnen als Anwender  im Trainingsverlauf in Bewegung versetzt. Die durch diesen Prozess freigesetzte Energie integriert die Pedalarme in den Bewegungsablauf. Das Resultat ist der für den Crosstrainer typische Schwung, welcher Ihnen das vorteilhafte gelenkschonende Ganzkörpertraining ermöglicht. Obgleich der Bewegungsablauf an Laufen oder Gehen erinnert, befinden Sie sich auf dem Crosstrainer, kontrastiv zum Laufband, sozusagen „in der Luft“. Ihr Körpergewicht wird abgefedert. Zusätzlich dazu ist jeder Crosstrainer mit einem integrierten Bremssystem ausgestattet. Dieses Element hat die Funktion, die entstandene Schwungmasse in einer magnetischen Spule abzubremsen. Auf diese Art und Weise wird der ausgeführte Bewegungszyklus kontrolliert und reguliert. Der Fachmann spricht hier von Magnet- oder Wirbelstrombremsen.

Heutzutage ist ein Crosstrainer selten „nur noch“ ein Crosstrainer. Bei den fortschrittlichen Exemplaren handelt es sich um regelrechte Hightech-Maschinen. Dieser Tatsachenbestand wirkt sich selbstverständlich auch auf die Funktionsweise aus. Sie wird mannigfaltiger und für mache Anwender und komplizierter. Trainingscomputer sind auf einem Crosstrainer keine Seltenheit. Neu ist hingegen das ausgeweitete Arsenal an Anwendungs- und Funktionsmöglichkeiten, welche Sie als Anwender schnell den Überblick verlieren lassen. Weniger ist mehr. Das gilt auch für Crosstrainer. Zu viele Features und Programme sind kontraproduktiv. Konzentrieren Sie sich auf Crosstrainer mit einem übersichtlichem Trainingscomputer und den wesentlichen Angeben. Diese machen Ihnen die Bedienung und Anwendung des Gefährts um ein Vielfaches einfacher. .

Während Fitnessgeräte wie beispielsweise Stepper oder Fahrrad-Ergometer die Zielrichtung auf vereinzelte Körperregionen setzen, schließt die Funktionsweise des Crosstrainers den gesamten Muskelapparat mit ein. Die Anwendung richtet sich an ein breites Zielpublikum. Insbesondere Übergewichtige, Anfänger oder Sportmuffel profitieren von der „heilenden Wirkung“ des Crosstrainers. Wer laufen kann und gerne an seiner Muskulatur, seiner Kondition oder seinem Kalorienverbrauch arbeiten möchte ist auf dem Crosstrainer herzlich willkommen. Aber die Wunderwaffe unter den Sport- und Fitnessgeräten kann noch mehr. Auch Personengruppen mit dem Bedürfnis nach einer besseren Körperhaltung oder mit überwiegend sitzenden Tätigkeiten werden von den Auswirkungen des Fitness-Apparates profitieren. Wer seinen Arbeitsalltag primär am Schreibtisch verbringt, der benötigt einen wirkungsvollen Ausgleich um die Muskulatur zu stärken. Auftritt Crosstrainer. Bereits wenige reguläre Übungseinheiten von 30 Minuten werden sich positiv auf Sie und Ihren Körper auswirken.